Kundenfeedback von den Katzen Herr Miezbacher, Gioia und Katzenmama Astrid

 
Herr Miezbacher entwickelt sich ganz prächtig. Für mich war es sehr, sehr hilfreich, zu erfahren, dass er nicht so gern gestreichelt wird, und dass ich auf die Stellung der Schnurrhaare achten muss, wenn ich ihn streichle. Das habe ich recht konsequent beachtet (auch wenn es schwerfiel), und werde jetzt belohnt: er kommt immer wieder zu mir und lässt sich sehr genussvoll laut schnurrend streicheln, bis er genug hat. Wir haben uns zwar von Anfang gern gehabt, aber ich merke, dass die Bindung jetzt nochmal ein gutes Stück gewachsen ist.
 
Mit der „Bestandskatze“ Gioia (Dschoia) hat er seinen Spaß: er springt sie in seinem jugendlichen Übermut immer wieder an und freut sich, wenn sie dann empört knurrend auf das nächste Fensterbrett springt. So ein Fratz! Es gibt manche Tage, an denen er sie andauernd attackiert, und das ist dann schon schlimm für die arme Gioia. Er hat aber auch verstanden, dass er das nicht darf – den Besen kennt er schon. Wenn ich damit daherkomme trollt er sich freiwillig (aber wenn er gerade in Attackenstimmung ist, kommt er kurz darauf wieder). Vor wenigen Tagen noch fanden wir es noch recht schlimm, aber jetzt gerade hat sich die Situation etwas entspannt. Ich hoffe, das hält an. Sie liegen manchmal auch gemeinsam auf dem Bett, mit nur etwa 30cm Abstand voneinander, das ist schon ein Erfolg!
 
Der Schlingnapf war auch eine sehr gute Idee! Er ist zwar nach wie vor sehr gierig, wenn es ums Fressen geht, aber er braucht jetzt beträchtlich länger, alles aufzufressen. Das tut ihm bestimmt gut. Also alles in allem bin ich gerade sehr optimistisch. Falls sich die Situation mit Gioia wieder verschlechtern sollte, würde ich mich gerne noch einmal bei Ihnen melden – jetzt ist erst mal Homeoffice angesagt, und da kann ich dann auch viel besser telefonieren.
 
Vielen Dank noch einmal für Ihre großartige Unterstützung!
Liebe Grüße! Astrid F.

 

Herr Miezbacher